Aufregung am Ende des Januar.

Mein Patenkranich Hugoline bewegt sich nicht mehr ordentlich. Ist Hugoline verletzt, hat sie den Sender verloren oder war der Adler da? 1 Woche lang sah es so aus, als verändere sich die Position kaum, 50 bis 100 m am Tag, da muss was passiert sein. Also mal nachgefragt beim KIZ und ja, das Bewegungsmuster sieht eigenartig aus. Wir beobachten das mal. Dann am siebten Tag war wieder mehr Bewegung.10 km in Richtung Kirr lag jetzt der Peilort. 1 Tag später im Rostocker Überseehafen. Von ICORA ( Meldeseite für beringte Kraniche) kam die Meldung, dass Hugoline bei Semlow (40 km landein)am 26.1. & 27.1, von Kranichfreunden gesehen und gemeldet wurde. An den Tagen, wo ich sie aufgrund der Peilung schwer verletzt bei den Borner Bülten vermutete. Was kann passiert sein, Ich bekomme  nur eine Positionsmeldung und die stammt aus der Nacht so entsteht dieses Eigenartige Bild das sich Hugoline nicht bewegt und ich mir solche Sorgen bereitet hat. Man kann die Flüge zu den Futterplätze nicht mehr sehen. Aber meiner Hugoline geht es gut letzte Sichtung in einer Gruppe von ca.300 Kranichen Gestern 3.2.19 um 12.30 Uhr in Zornow.

Ich kann wieder beruhigt dem Frühling und den Abenteuer meiner Hugoline entgegen träumen. Liebe Grüße vom Kiebitz                       04.02.19

Sie ist zurück und das erste eigene Foto von Hugoline 8.12.18

Hugoline ist noch immer zuhause, habe sie am Wochenende gesehen mit Ihrem Trupp. Dabei wahrscheinlich ihr Geschwisterküken, sie hatten beide fast dieselbe Ringkombi, nur 1 Ring war in der Position getauscht.
Hugoline ist noch immer zuhause, habe sie am Wochenende gesehen mit Ihrem Trupp. Dabei wahrscheinlich ihr Geschwisterküken, sie hatten beide fast dieselbe Ringkombi, nur 1 Ring war in der Position getauscht.

Das Foto von Hugoline

Hugoline ist noch immer zuhause, habe sie am Wochenende gesehen mit Ihrem Trupp. Dabei wahrscheinlich ihr Geschwisterküken, sie hatten beide fast dieselbe Ringkombi, nur 1 Ring war in der Position getauscht. Liebe Grüße aus Vorpommern sendet der Kiebitz. 8.12.18
Glück muss man haben.

Und wieder geht es in den Zug 9.10.18

Hugoline ist los

Mein Patenkranich Hugoline ist gestern auf den Zug in den Süden gegangen. Alleine ohne Eltern, nur mit Freunden aus der Teenie-Gruppe ist sie jetzt unterwegs. Erste Station ist die Diepholzer Moorniederung. Hier oben in der Boddenlandschaft ist es ihr wohl zu voll gewesen, das Futter ist ja auch endlich, da kann man ja mal einen Trip nach Niedersachsen machen, man hat ja Zeit und ist frei. Wohin die Reise geht wird man sehen, letztes Jahr wurden die Winterferien ja in Diepholz verbracht, vielleicht geht es dieses Jahr nach Frankreich oder Spanien. Abenteuer, Reisen und neue Eindrücke warten auf Hugoline. Viel Glück und komm gut wieder heim nach MV. Liebe Grüße aus der Boddenlandschaft sendet der Kiebitz 9.10.2018

 

Neues Outfit, Hugoline sieht jetzt wie eine Erwachsene aus 30.9.18!

Foto:  Marco Kirchhoff
Foto: Marco Kirchhoff

Hugoline hat sich gemausert, sie sieht jetzt wie ein erwachsener Kranich aus. Sie genießt ihr erstes Jahr bei Trinwillershagen in Vorpommern, nahe ihrem Geburtsort. Danke an Marko Kirchhoff, der sie entdeckt und fotografiert hat.

Frühling 2018

Hugoline fühlt sich in Vorpommern wohl und ist sehr aktiv unterwegs.
Hugoline fühlt sich in Vorpommern wohl und ist sehr aktiv unterwegs.

Ist der Winter wirklich schon vorbei?

 

Karte mit den Positionsmeldungen von Hugolines Sender Herbst, Winter 2017, 2018
Der Winter ist vorbei, Gestern am 2.1.2018 die Zugkraniche kommen wieder nach Hause gekommen. Hugoline war unter ihnen und hat in Vorpommern bei Hugolstorf Quartier bezogen. Wenn die Kraniche Recht haben, wie in den letzten Jahrzehnten beginnt jetzt der Frühling und dass am 2. Januar. Na dann bin ich mal gespannt ob unsere Wettervögel Recht behalten werden. Wenn sich das bestätigen sollte dann war dass einer der kürzesten (zeitlich & räumlich) Winterzüge der letzten Jahre.

 

 

 

Jetzt ist es amtlich Hugo ist Hugoline, wir haben ein Mädchen

Heute möchte ich mal wieder von Hugo bzw. von Hugoline berichten es ist viel passiert. Letzte Woche kam das Schreiben vom Kranichzentrum in Groß Moordorf, mit einer Überraschung die Genetische Geschlechtsbestimmung hat er geben, unser Hugo ist ein Mädchen. Also werden wir sie Hugoline nennen ist doch logisch denn Ihr Name leitet sich ja von Hugolstorf ab, wo unsere Kranichdame beringt wurde. Hugoline ist übrigens nicht mehr in Meckpom, sie ist am 30.10. 300 km in Richtung Elsdorf zwischen Hamburg und Bremen an der A1 weitergezogen. Vor einer Woche ging es weiter in die Diepholzer Moorniederung in Richtung Süden.

 

Viel Glück bei deinen Zug Hugoline

 

Der Zug beginnt am 30.10.2017

Jetzt kommt Hugo der Paten- Glückskranich von Kiebitz Kiebitzer

Da fliegt er jetzt in unsere Herzen, in unser Leben, der Kranich "Hugo Kiebitz Kiebitzer". Geschlüpft Ostern, in Eixen Vorpommern, zwischen Recknitz und Trebel.

Er wurde beringt am Dienstag den 13.6. 2017 und trägt die Ringkombination am linken Bein

Blau- Braun- Blau, die für das Geburtsland Deutschland steht

und am rechten Bein seine persönliche Kennung

Gelb- Rot- Weiß.die für Hugo steht.

Unser Hugo ist ein Patenkranich, fünf Paten haben das Geld gegeben, dass Hugo einen Satellitensender bekommt, so dass er uns und der Wissenschaft den Kranichzug zeigen kann. Zur Zeit ist er bei Velgas auf Futtersuche. Er braucht Fettreseven für seinen ersten Zug in den Süden.

Viel Glück und ein langes Leben wünschen wir dir. 24.8.2017

Und Wenn Ihr Ihn seht gebt mir Bescheid ich freue mich. Dirk

 

Unser Hugo, geboren in Eixen und jetzt in Nordvorpommern unterwegs zum Starkwerden. Er ist sehr aktiv auf Futtersuche, mal hier mal dort, wie das Bewegungsmuster der letzten Tage und Wochen zeigt, und sein Radius wird größer. Werden mal schauen, welche Ecken er uns zeigt.

Aufgrund der Persönlichkeitsrechte von Hugo sind diese Bilder hier schon ein wenig älter, so dass er in Ruhe wachsen kann. 

Liebe Grüße von den stolzen Kranichpaten Kiebitz Kiebitzer 27.8.2017

 

Warten auf unseren Kranich der vom Kiebitzer

 

 

Ps: der Kiebitz bekommt 2017 Nachwuchs, es wird ein Kranich werden, ich werde ihn wohl  Kiebitz nennen, denke das könnte passen.

Damit unterstütze ich die Kranicheforschung in Europa. Dieser Kranich gehört uns allen, ich freue mich auf ihn. Er wird uns allen Glück bringen. Danke den Kranicheltern in spe.

6.10.2016

 

Und so wird es wohl aussehen: An beiden Beinen bekommt unser Kranich Ringe, die uns sagen woher er kommt und wer er ist.

 

Hier im Bild ist ein Schwedischer Kranich dreimal rot heißt er kommt aus Schweden und wurde 2009 beringt und hört auf den wunderschönen Namen "Asarp 9A"

 

Der älteste beringte Kranich, der alte Schwede (F36), der seit 28 Jahren seinen Schmuck trägt. Also Geburtsjahr Frühjahr 1989. Er hat auch in diesem Jahr wieder Bruterfolg gehabt und führt einen Jungvogel. Ach so, der alte Schwede ist übrigens eine Kranichdame. Soviel Zeit muss sein.

 

Unser Kranich bekommt aus Forschungszwecken einen Satellitensender um, der uns Menschen zeigen soll, wie die Zugwege ausschauen. Dieser Sender wiegt ca.

60 g, hält ca. 5 Jahre bevor er abfällt und wird alle paar Minuten seinen Standort verraten. Somit kann man die Lebensgewohnheiten erforschen und seine Lebensräume schützen.

 

Kiebitzen macht glücklich
Kiebitzen macht glücklich
Tagpfauenauge
Tagpfauenauge

Aktuell

 

Insekten auf unser Wiese
Schmetterlings- und Insekten in unserem Garten. Habe gestern mal genauer hingeschaut und bin auf 15 Schmetterlingsarten gekommen, Heuschrecken, Grashüpfer, Zikaden, Heupferde und diverse andere wuselten nur so in unserer Wildnis-Ecke. Würde sagen, dass ich 30 Arten auf die Schnelle gesehen habe. Bei den Schrecken war auch die Anzahl beeindruckend tausende waren unterwegs. Heute hat das Biologische Gleichgewicht dann zugeschlagen es waren ca.1000 - 2000 Stare auf Fisch- äh Insektenzug und haben die Insekten abgeweidet. Am meisten wurden Schrecken zum Futter. Es ist schon spannend, wie die Natur agiert. Dachte immer, Stare fressen viel Obst (Kirschen, aber weit gefehlt. Man lernt immer wieder Neues, trotz des Alters. Nach dem Fressen flogen die Falter weiter ihre Runden, sie sind wohl nicht so nahrhaft wie Hüpfer.
LG aus dem Insekten-Dschungellabor, der Kiebitzer 14.7.2019

 

 

Rekorde, Rekorde

man, was sind wir heiß geworden. In meiner Kindheit hatten wir durchschnittlich an 4 bis 5 Tagen im Jahr über 30°C laut dem Wetterdienst. Im letzten Jahr 2018 waren es 20 Tage im Sommer. Dieser Juni hatte schon 8 super heiße Tage. Zwei Mal wurde der Rekord aus dem Jahr 1947 (38,3°C) gebrochen: am 26.6.19 mit 38,6°C in Südbrandenburg und am 30.6.19 mit 39,6°C in Bernburg Sachsen- Anhalt. Was für ein Wetter.

Doch die Folgen sind schlimm, unsere Bäume leiden und sterben. Achtzigjährige Bäume vertrocknen, Borkenkäfer nutzen die Schwäche der durstenden Bäume. Kronen werden licht, man kann durchschauen, und künden von Ende der Bäume. Wenn ich durch den Wald hier gehe, sieht fast jeder zweite Baum nach Totalverlust aus. Feuer brennen wie Zunder durch den Wald. In der letzen Wochen waren es 1500 ha Wald, die verbrannt sind.

In den dreiunddreißig Jahren, die ich im Wald arbeite, habe ich noch nie so eine Dürre erlebt. Ich habe Angst um unseren Wald und unsere Zukunft.

Wir dürfen nicht stillhalten, raus und wehrt euch für unsere Kinder. Vor Dreißig Jahren haben wir auch auf diese Weise unglaubliches geschaft.

Liebe Grüße der Kiebitz 1.7.2019

 

Alles verbrannt, Leben, Zukunft, Glück?
Alles verbrannt, Leben, Zukunft, Glück?

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Waldlaubsänger singt sein Lied
Waldlaubsänger singt sein Lied
Fototour mit Model
Fototour mit Model
Kiebitzen macht schlau
Kiebitzen macht schlau
Hugoline ist da
Hugoline ist da