Wetter mit Folgen, Normalität demnächst oder geht das uns nichts mehr an?

Sommer Sonne brennt von oben
Sommer Sonne brennt von oben

Und täglich grüßt das Murmeltier Sommer 2021

Die Hagelkörner waren größer als Tennisbälle, sinntflutartige Regenfälle, Dürre ohne Ende, ein Wärmerekord jagt den nächsten. Kanada misst fast +50°C am 1.7.2021. Mein Gott muss ich alt sein, soviele Jahrhundert-, bzw Jahrtausend-Ereignise beim Wetter habe ich zuletzt erlebt. Sie stehen jede Woche ja fast täglich in der Zeitung oder flimmern über die Mattscheibe in den Aktuell- Sendungen. Das Wetter spielt verrückt, das Wetter ist wütend. Wer ist schuld? Die anderen, aber nicht wir. Willkommen in der neuen Zeit.

Was kann man tun? Das Wichtigste ist, sich bewusst werden, dass unser Konsum der Motor für die Erwärmung ist. Wir sollten bewusser leben, regional ökologisch und naturfreundlich einkaufen ist der 1. Schritt. Müll vermeiden, sich für Natur einsetzen, jeder Baum, Strauch oder Wiese hilft. 1 m² bringt schon Punkte, diese Extreme abzumildern. Grüne Dächer, grüne Fasaden, Solarstrom, Strom sparen, bewusste Mobilität sind wichtige Punkte für die Zukunft. Dazu braucht es Entscheidungen, Ideen, Mut und Ausdauer, den Preis, den wir für diese Anstrengung bekommen, wird eine bewohnbare Heimat auch in hundert Jahren sein.

Lass uns es anpacken Liebe Grüße der Kiebitzer 5.7.2021

Wochen lang das gleiche Wetter Frühjahr 2021

Immer ist es dasselbe, das Wetter. Sonne, kalt, trocken, die Luft kommt seit Wochen immer aus Norden. Wie kann es sein, dass wir keine Mischung im Wetter mehr haben?

Entweder regnet es wochenlang, es ist heiß wochenlang, es stürmt wochenlang oder es ist kalt wochenlang.

Grund ist die Antriebslosigkeit des Jet-Streams oben in der Atmosphäre, der das Wetter mischen soll. Warum hängt der Jet-Stream so durch?

Motor des Jet-Streams ist der Temperaturunterschied zwischen Äquator und dem Nord- oder Südpol. Ist der Unterschied groß, gibt der Jet-Stream Gas und wirbelt das Wetter durcheinander. Ist der Temperaturunterschied klein, bewegt sich das Wetter kaum. So haben wir wochenlang dasselbe Wetter.

Die Klimaerwärmung wirkt sich sehr stark auf die Polarregion aus, dort wird es wärmer und der Temperaturunterschied zwischen Pol und Äquator wird kleiner. Daraus folgt, der Stream wird langsammer und die Phasen des gleichen Wetters werden länger. Somit ist es lange zu heiß, zu kalt, zu nass, zu trocken, wir haben dauerhaft Wetterlagen, die durch ihre Dauer und Länge extrem werden.

Ja, es muss was geschehen, damit wir kinder- und enkeltauglich leben.

Am meisten tragen wir zu Erwärmung durch unser Reise-, Ernährungs-, Konsum- und Wohnverhalten bei. Ich kann was fürs Klima tun, indem ich was verändere. Eine von den hier aufgeführten Verhaltensänderungen kann uns weiterhelfen, dass wir unser Klima nicht völlig gegen die Wand fahren. Am besten wäre es, wir setzen alles um!

1. Kein Fleisch mehr essen.  2. Keine Flugreisen und das Autofahren verringern. 3. In eine kleinere Wohnung ziehen. 4. Weniger neue Sachen kaufen, Güter miteinander teilen, recyceln.

Versucht doch mal, eine Sache anders zu machen, das wäre der erste Schritt.

Und diese Sachen dürften wir viel mehr machen: Spazieren, entschleunigen, Muße haben, Sport treiben, ÖPNV nutzen, Radfahren, Gemüse essen, selber Nahrungsmittel anbauen, spielen, kreativ sein, Musik machen, basteln, Freunde haben, familiär sein, lesen, mehr regionales Bier trinken, tanzen, Spass haben, Bäume pflanzen ....

28.4.2021

kühle Sonne, eiskalter Wind und ab und an mal kalte Schauer so sehen die letzten Wochen aus
kühle Sonne, eiskalter Wind und ab und an mal kalte Schauer so sehen die letzten Wochen aus

Endlich mal kalt, Januar, Februar 2021

Es stürmt und schneit bei minus 7°C. Wintergefühle, die wir schon gar nicht mehr kannten, vor sieben Jahren war es das letzte Mal ähnlich wie heute. Die nächste Woche wird es wohl so bleiben mit Temperaturen zwischen -5 und -15°C richtig knackig kalt. Das Schönste ist, dass der Schnee als Feuchtigkeitsreserve für den Frühling liegen bleibt.

14.2.2021

 

Potsdam, Winter 31.1.2021
Potsdam, Winter 31.1.2021

2020

im Ganze, 3°C zuviel und zuwenig an Nass, ich wünsche mir Regen für die Natur und den Wald in 2021. Das zweit wärmste Jahr seit Wetteraufzeichnung auch gab es rund 100 Liter Niederschlag zuwenig, 476 l/m² war die Ausbeute 2020, durchschnittlich sind bei uns aber 562 l/m² im Jahr normal. Im Boden habe in 1,8 m Tiefe haben wir eine Extreme Dürre seit 2018.

für den Trockenrasen langt es gerade noch,
für den Trockenrasen langt es gerade noch,

Ja, es ist geht so weiter. Die Dürre bleibt, auch 2020 hat es zu wenig geregnet!

Ihr im Nordosten ist es zu Trocken, die Ernte war mau, im Wald sterben Laub- und Nadelbäume, in den Seen fehlen 40 bis 50cm Wasser. Wann kommt das Nass das uns aufatmen lässt? Es müsste ja nur 6-8 Wochen durchregenen, jeden Tag 10 Liter und dann wären wir wieder im grünen Bereich. Ich hoffe das es bald regnet. Liebe Grüße der Kiebitz November 2020

Ps  November 2020 war der Acht trockenste von den letzten 140 Jahre.

Wenn das so weiter geht, das dritte Dürrejahr hinter einander 2020

Die neue Trockensteppe (Wüstien, wie mein Schwager sagt) ist im Kommen. Der Nordosten vertrocknet. Kein Regen in Sicht, ich habe Angst, dass das normal wird. Der Boden ist bis 1,8 m ausgetrocknet, Bäume, Wälder bekommen kein Wasser mehr und sterben den Trockentod. Der Grundwasserspiegel sinkt, Gewässer fallen trocken.

Doch woran liegt es? Unser Motor, der das Wetter über die Erdkugel treibt, verliert an Leistung. Angetrieben vom Temperaturunterschied zwischen Äquator und Polar geht ihm auf Grund der Erwärmung über den Polen der Saft aus. Ergebnis ist: das Wetter bleibt hängen und bewegt sich kaum. Die rasche Folge von Hoch und Tiefs ist nicht mehr gegeben, so vertrocknen große Landstriche und kleine Ecken saufen meterhoch ab durch Dauerregen, extremes Wetter ist an der Tagesordnung. Der Klimawandel lässt grüßen. Doch wir machen weiter, mit dem Komentar "Mal einfach  nicht drüber nachdenken" dann geht es leichter. Bis man plötzlich selber dran ist.

liebe Grüße der Kiebitz von der letzten Feuchtwiese 16.8.2020

 

Sonne, Wärme, Wind und kein Nass vom Himmel, März, April 2020

Trockenheit, Sandstürme und viel zu warm. Wir weichen das dritte Jahr in Folge von dem üblichen Wetter ab. Kommt jetzt die dritte Dürre hintereinander? Es wäre für die Natur eine Katastrohe, der Wald stirbt weiter, Bauern ernten nichts, Tier und Mensch sterben auf Grund der Hitze. Dazu kommt dann noch die Corona-Pandemie, es wird turbulent werden. Vielleicht ist ja jetzt die Verlangsamung der Industrie und des Lebens durch Covid 19 die eine große Chance, doch noch die Biege zu bekommen um die Wandelung des Klimas in verträgliche Bahnen zu lenken. Das Schönste wäre es, wenn wir mit dem Leben auf kleinerem Fuß und mehr zu Hause die Pandemie besiegen und gleichzeitig unser Klima normalisieren. Träumen darf man ja vielleicht. 23.4.2020

Die Blätter der Kastanie sind seit Tagen frisch ausgetrieben, bloss mit dem Aufklappen klappt es nicht, da das Nass im Boden fehlt. Momentan haben wir eine extreme Boddendürre bis 1,8 m tiefe, wo soll dann das Wasser zum aufklappen her kommen. Ich wünsche uns allen Regen. Drückt mit die Daumen für unsere Natur.

Winter, was ist das? 2019 / 2020

Es gibt keinen Frost und Schnee, und zum ersten mal keinen Eiswein in Deutschland. 4,8°C plus in diesem Winter im Nordosten, wo doch sonst nur 0,4°C Durchschnittstemperatur sind.

Macht für diesen Winter 4,4°C zu viel, wo das noch hinführen soll? Wenn wir das Plus aufs ganze Jahr bekommen, werden wir wohl auch nach Norden flüchten müssen, denn hier geht alles in Staub und Hitze unter.

Dürre, Hitze,  Ernteeinbrüche, Waldsterben wir können doch was dagegen tun, durch Sparsamkeit an Konsum, CO2 und die richtige Produktauswahl. Ich glaube, wir können das.

Ach ja, man kann ja auch sein Umfeld begrünen mit Blumen, Sträuchern und Bäumen, das bringt was gegen den Temperaturanstieg, macht gute Luft, gute Laune und sieht besser aus als nur künstlich und grau.

1.3.2020

PS und dann kommen auch die kleinen Schneeengel wieder.

 

der letzte Schneeengel im Pulverschnee Dezember 2014 in Brandenburg
der letzte Schneeengel im Pulverschnee Dezember 2014 in Brandenburg

4°C zuviel im Januar 2020, wieder ein Rekord

Der Ginster blüht wie im Mai, im Februar 2020 auf Amrum.
Der Ginster blüht wie im Mai, im Februar 2020 auf Amrum.

 2019 war das drittwärmste Jahr, seit Beginn der Wetteraufzeichnung.

 

Mit 10,2 °C Jahresdurchschnittstemperatur liegt es nach 2018 (10,5°C) und 2014 (10,3°C) auf Platz 3 der ewigen Rangliste. 2°- 2,5°C wärmer als der internationale Referenzzeitraum 1961-1990. Sandstürme, Hitzewellen, Starkregen, Gewitter, Wald- & Ackerbrände waren an der Tagesortung im Sommer. Die Pegel in den Flüssen, See und beim Grundwasser waren auf Rekord Tiefstände abgesackt.

Wir hatten einige Rekorde in Sachen Hitze und Wärme, Trockenheit und Extremregen.  Menschen, Tier, Bäume und Pflanzen leiden extrem. Die Wälder im Nordosten vertrocknen einfach so.

Ich denke dass viele Leute durch die Belastung, in diese Phase in des Jahrs 2019, teuer bezahlt haben.

Aus dem Jahr 2003 weiß man, dass 7600 Leute in Zusammenhang mit der Hitze in Deutschland, im Juli, August verstorben sind. Damals war die Monatstemperatur 4 °C höher als normal, im Juni 2019 war sie sogar 4,4°C höher und es gab neue Temperaturrekorde für Deutschland. 

Es wird Zeit das wir aufstehen und was für uns tun. 20.1.2020

 

Super Sommer alle freuen sich.      Wirklich alle?

er Sommer 2019 war wie am Mittelmeer, trocken und heiß. 19.2 °C Durchschnitts-temperatur machen ihn zum drittwärmsten Sommer nach 2003 (19.7°C) und  2018 (19.3°C).

Das richtig Blöde ist, dass die Dürre weiter geht. Seit April 2018 kam zu wenig Nass vom Himmel. Kaum Regen, wenn doch mal, dann Starkregen, der nicht in den Boden kommt, aber alles überschwemmt. Dürre bis zwei Meter Tiefe, Wälder, Bäume die über hundert Jahre gewachsen sind, sterben gerade einfach so weg, das macht mir Angst. Wenn das so weiter läuft, sehen wir alt aus, die Kosten, die in Zukunft auf uns zurollen, sind nicht bezahlbar. Wer ähnlich wie heute leben will, muss jetzt aktiv werden. Energie & CO² sparen ist der beste Anfang, erneuerbare Energie, Bäume pflanzen, Haus, Garten & Stadtbegrünung, Einkaufen regional, Müllvermeidung, weniger Verkehr, da kann jeder mitmachen. Die Politik muss CO² Preise festsetzen, damit sich unsere Wirtschaft danach ausrichten kann.

Für den, der viel verbraucht, wird es sehr teuer werden, denn seine Schäden müssen wir bezahlen und ausgleichen. Wichtig ist, dass wir es gerecht machen zwischen Heute & Morgen, arm & reich, Dorf & Stadt, Nord & Süd, Ost & West. Natur und Klima ist die Basis des Lebens.

Für die nächste Generation, damit sie auch morgen noch hier Zuhause sein kann. 28.8.2019

Klimaerwärmung der Wald geht!   Was machen Wir?

 

Der Wald stirbt! Buchen und Eichen 130-160 Jahre alt vertrocknen einfach so im Juli in Potsdam. In diesem Wald sind 80% der Bäume betroffen. Wenn man durch die Krone eines Laubbaumes schauen kann ist es für den Laubbaum schon zu spät, er stirbt ab.

 

Die beiden Bilder  in der Mitte zeigen das Ausmaß des Waldsterbens im Dreiländereck Hessen, Thüringen, Niedersachsen Ende Juni an der Wera.

 

Wer heute Ende August auf der Autobahn fährt und die vielen bunten, braune Bäume sieht, sieht nicht die Herbstfärbung sondern den Tod der Bäume. Normalerweise setzt die Laubverfährbung bei uns in Nord- Ost Mitte, Ende Oktober ein

 

Nach dem Waldbrand.

 

Im Grund ist die Dürre und die extremen Temperaturen der letzten Wochen und Monate Anlass für diese Veränderungen in der Natur.

 

Ich glaube der Klimawandel grüßt ganz lieb. 30.8.2019

 

Gewitterfront mit Starkregen

Gewitterfront mit Starkregen über Prora Rügen, brachte Starkregen mit 50l pro m² und Überschwemmung Juni 2019
Gewitterfront mit Starkregen über Prora Rügen, brachte Starkregen mit 50l pro m² und Überschwemmung Juni 2019

Feuer

Ackerbrand 2019, bei Nordoststurm 8-9 und 27°C
Ackerbrand 2019, bei Nordoststurm 8-9 und 27°C
Feldbrand Dürre, Juli 2019
Feldbrand Dürre, Juli 2019

Dürre

Das zweite mal Ausgetrocknet 2018 & 2019, davor gab es immer Wasser in diesen Dorfteich in Vorpommern
Das zweite mal Ausgetrocknet 2018 & 2019, davor gab es immer Wasser in diesen Dorfteich in Vorpommern

Blühende Gewässer

extremer Blaualgenblüte, Grund Hitze und überlaufende Abwasserkanäle durch StarkregenHavel August 2018 Havel
extremer Blaualgenblüte, Grund Hitze und überlaufende Abwasserkanäle durch StarkregenHavel August 2018 Havel

Verkohlt

Waldbrand auf 100 ha. Brandenburg 10 km südlich von Potsdam, August 2018
Waldbrand auf 100 ha. Brandenburg 10 km südlich von Potsdam, August 2018

Sandsturm

Sandsturm Oktober 2018 Seenplatte bei Röbel, Windstärke 10 und Trockenheit, Sichtweite teilweise unter 1 m
Sandsturm Oktober 2018 Seenplatte bei Röbel, Windstärke 10 und Trockenheit, Sichtweite teilweise unter 1 m

Sturm

Windwurf einer ganzen Allee Oktober 2017, nach Dauerregen und Bodenaufweichung in Linum, Nord Brandenburg
Windwurf einer ganzen Allee Oktober 2017, nach Dauerregen und Bodenaufweichung in Linum, Nord Brandenburg
junger Kiebitz in Vorpommern
junger Kiebitz in Vorpommern

Aktuell

 

Hiddensee

Zeit wird es ja auch, nach fast einem Jahr darf ich wieder mit meiner Gruppe auf die Insel.

Die Heide blüht, der Spätsommer tobt mit Wind und Sonne um die Wette. Frische Briesen, klare, weite Sicht machen den Kopf frei, die Seele blüht auf, nun können wir unsere Zukunft erfolgreich in unsere Hände nehmen. Wir müssen es jetzt besser machen.

Liebe Grüße der Kiebitz

27.8.2021

 

südder Leuchtturm von Hedis Oe
südder Leuchtturm von Hedis Oe
alles mal auf die Spitze stellen
alles mal auf die Spitze stellen
Osterüberraschung 2020 auf dem PC,  ein neuer Kiebitz ist aufgetacht, schlau und glücklich, kiebitzen
Osterüberraschung 2020 auf dem PC, ein neuer Kiebitz ist aufgetacht, schlau und glücklich, kiebitzen
Hausmarke vom Kiebitzer
Hausmarke vom Kiebitzer

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

wilde Narzisse (Narcissus poeticus) in unserem Garten
wilde Narzisse (Narcissus poeticus) in unserem Garten
Buch Tipp mehr unter ich pflanze Bäume
Buch Tipp mehr unter ich pflanze Bäume