Brandgans-Drama und Happyend, Hiddensee Mitsommer 2020

Abends klingelt es an meiner Ferienwohnung, Gäste berichten von zehn kleinen Küken auf dem Teich ohne Mutter. Ich geh mir das anschauen, ja, da sind zehn Küken, die lustig umherpaddeln. Niedlich, doch das Elfte kücken liegt Tod am Ufer. Ich rufe im Nationalpark an. Dort bekomme ich die Aussage, dass man nichts tun kann, die Elterntiere können ja noch zurückkehren und wenn nicht, hilft die Natur. Damit kann und muss ich leben, die Gesetze der Natur sind hart.

 

Tags drauf nach der Arbeit klingelt es wieder an meiner Tür, vier Mitarbeiter vom Hotel berichten von vier Küken auf dem Teich. Ich weiß mittlerweile, dass es sich um Gössel von der Brandgans handelt. Vier haben die Nacht überlebt, die anderen sind wohl Eule geworden. Denn die Eule ist die einzige die die kleinen Gössel nachts, wenn sie schlafen vom Wasser pflücken kann. Die kleinen wurden Fressen für ihre Jungen, den Eulenküken im Sumpf. Ich erkläre ihnen, dass ich nichts machen kann. Sie fragen mich, ob man sie nicht aufziehen könnte. Ich sage, das geht, aber sie werden nicht in die Wildnis zurückkönnen und somit für die Natur verloren sein. Die Mitarbeit gehen traurig, eine Stunde später bekomme ich die Info, dass vier Personen die Gössel gerettet haben. Ich kann mir denken, wer das war.

 

Nächsten Morgen finde ich die Gössel wohl versorgt in meiner Nachbarschaft wieder. Natur ihren Lauf lassen ist schwer und dass die meisten Jungen Futter werden auch. Auf die Frage, was denn aus den Gössel werden soll, berichten die Retter, dass sie einen Hof gefunden haben, der sie aufnimmt und sie artgerecht halten wird. Ich hoffe, dass sie es gut haben werden.

Einen Tag später, ich schaue gerade nach den kleinen Brandgänsen, da kommt eine Touristin und erzählt, dass auf der Inselstraße solche Gössel umherlaufen und keine Eltern hätten. Das kann doch nicht sein, ich eile zur Straße. Dort kauern am Rand acht Brandgansgössel, umringt von einer Menschentraube. Ich schaue, ob ich irgendwo Brandgänse sehe. Auf einmal höre ich sie. Sie rufen aus der Luft und überfliegen die Stelle. Doch sie sind zu scheu und landen nicht, zu viele Menschen.

 

Was kann ich tun, ich muss die Menschen bewegen Platz zu machen, reden hilft nicht, also mache ich einen Trick. Ich hole einen Karton und setzte die Jungen hinein, sage den Leuten, dass die Gössel jetzt zum Nationalpark gebracht werden. Die List funktioniert, die Urlauber verstreuen sich. Wieder fliegen die Alttiere über mich hinweg, ich stelle die Kleinen auf einen Pfad in der Nähe. Die Gössel piepsen, die Brandgänse antworten im Flug. Sie haben jetzt den Standort der Jungtiere, sie werden sie finden, wenn kein Mensch mehr in der Nähe ist. Ich lasse die Gössel laufen und gehe in Deckung, mit der Hoffnung, dass es klappt. Sie watscheln los.

Keine zwei Minuten später landen abseits die Elternvögel und rufen, die kleinen geben Gas, piepsen und laufen schneller. Sekunden später ist die Familie vereint und strebt im Entenmarsch dem Bodden zu. Glück gehabt. Jetzt muss ich nur noch die Radfahrer abhalten in den Wanderweg zu fahren, der verboten ist. Viele zeigen mir Stolz eine App mit der neuesten Strecke für Elektrocrossbikes, die jemand in eine Fahrradkarte als Geheimtipp ins Netz gestellt hat. Leider gibt s dort keinen Weg, weil dort Kern- & Vogelschutzzone ist. Nachdem ich Bilder von den Kleinen gezeigt habe, lassen alle von ihrem Plan ab diesen Weg zu nehmen, Gott sei Dank.

Beim Einfangen der Gössel erzählte mir noch jemand dass sie am Sonntag auch 11 Gössel ohne Eltern gefangen hätten und sie auf den Teich gesetzt haben. Der Teich ist ca. 900m vom Fundort entfernt, dann ist ja auch klar, wie die armen Brandgansgössel ihre Eltern verloren haben. Wenn die Kleinen verloren gehen, suchen sie im Umkreis bis 500 Metern nach den Jungen, irgendwann nach Stunden geben sie auf und ihre Gössel werden dann vielleicht Eule, Marder oder Fuchs. Auf jeden Fall gehen sie kaputt und sterben. Na ja, die vier überlebenden Brandgänslein vom Sonntag haben am Donnerstag ein zweites Drama verhindert. Heute Morgen waren es dann nur noch drei kleine Gänslein übrig, eins ist gestorben.

 

Liebe Grüße der Kiebitzer

 

PS: Unsere tapferen 3 Gänslein sind sicher auf dem Hof unter der Rotlichtlampe gelandet und wachsen fröhlich.

wenn sie dann groß sind sehen sie so wunderschön, aus unsere Gössel, wir die großen Brandgänse
wenn sie dann groß sind sehen sie so wunderschön, aus unsere Gössel, wir die großen Brandgänse
Lerchensporn im Frühlingswald
Lerchensporn im Frühlingswald

Aktuell

 

Bildungsurlaub          "Grünes Berlin"

Anfang April, da ist alles möglich, die Vorhersage sagt Dauerregen satt + eisige Temperaturen, doch wir haben Glück, dass die Vorhersagen nicht so eintreffen. Den Schauern weichen wir geschickt aus und mit warmen Sachen werden aus 6 -9°C gefühlt 13-14°C. Unsere Gastgeber sprühen vor Energie und neuen Ideen, so dass es den Geist und das Herz erwärmt.

Man lernt, versteht und begreift was nötig ist, um mit der Umwelt verträglich umzugehen. Ein kleiner Anfang, der 1. Schritt in eine neue Zukunft.

Es war ein guter BU und am Ende wurde Berlin sogar grün. Danke an alle Beteiligten.

Liebe Grüße aus dem Dschungel der Großstadt

der Kiebitz 8.4.2022

 

Wie die Zeit rennt!

Da geht es gerade raus zum Pflanzen und schon ist es wieder vorbei. Dieses Frühjahr war das Zeitfenster relativ klein.

So, was kam rum in den 18 Tagen Waldbaden?

16060 Bäumchen (Buche, Erle, Hainbuche, Linde, Lärche und Douglasie) habe ich gepflanzt auf einer Fläche von 5,3 ha, die durch Wald- und Klimaschäden kahl geworden sind. Ich hoffe, dass die Mischung passt, so dass diese Bäume den neuen Bedingungen gewachsen sind. Wachst gut, wir brauchen euch doch so sehr! LG aus dem Wald der Kiebitz  30.3.2022

 

Pflanzen für die Zukunft

Ich bin wieder unterwegs, im Wald zum Pflanzen. Unter einem Fichtenwald pflanze ich streifenweise Buchen+ Douglasie, um die Naturverjüngung in diesem Wald aus Ahorn, Esche, Fichte, Aspe und Birke aufzustocken, bunter und klimastabiler zu machen. Der Oberbestand aus Fichte wird sich in den nächsten 10 Jahren wohl durch Sturm, Dürre und dem Borkenkäfer (der Sturm und Dürre folgt) auflösen. Da ist es gut vorzusorgen. 4800 Bäume waren es diese Woche für eine Zukunft mit Freiheit und Frieden.

LG der Kiebitz

12.3.2022

 

Krieg!

Warum darf ein Mensch Millionen in das Verderben schicken? Welche Gier und Selbstherlichkeit treibt zu solchen Taten an? Wir müssen aufstehen und nein sagen! Wenn wir es nicht tun, wie wollen wir denn ruhig schlafen können. Und eins ist klar: nach der Ukraine ist der Warnsinn nicht vorbei, es geht dann woanders weiter, vielleicht auch bei uns, wir müssen aufstehen.

Als erstes die täglichen 700 Millionen Euro stoppen für Öl und Gas, ich kann mir vorstellen, das dass den Kiegsfürsten in Russland sehr weh tut, für uns wird es sehr, sehr teuer und auch schwierig, aber Freiheit hat ihren Preis.

Und ich denke das wir länger durchhalten können als die Angreifer.

Unterstützt die Ukraine, Freiheit für die Ukraine.

Der traurige Kiebitzer

5.3.2022

 

 

junger Kiebitz in Vorpommern
junger Kiebitz in Vorpommern
Osterüberraschung 2020 auf dem PC,  ein neuer Kiebitz ist aufgetacht, schlau und glücklich, kiebitzen
Osterüberraschung 2020 auf dem PC, ein neuer Kiebitz ist aufgetacht, schlau und glücklich, kiebitzen
alles mal auf die Spitze stellen
alles mal auf die Spitze stellen

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Buch Tipp mehr unter ich pflanze Bäume
Buch Tipp mehr unter ich pflanze Bäume