Herzlich Willkommen auf kiebitzer.de,                                                  der Seite für alle Naturfans, Naturretter und Neugierige

Suchbild wo ist die Mücke? Oder wer frisst wen?
Suchbild wo ist die Mücke? Oder wer frisst wen?

 

Um die Vielfalt und Größe der Natur ansatzweise zu begreifen, muss man nur einen kurzen Moment nachdenken. Momente dieser Art dauern üblicherweise jahrzehntelang.
 

Ich biete Ihnen und Ihrer Gruppe ein umfangreiches Angebot an Umweltbildungsprogrammen. Mein Anliegen ist es, Menschen für die Schönheit unserer Natur sowie für das Verstehen der Umwelt gleichermaßen zu begeistern. Die Wälder, Offenlandschaften und Gewässer der Region bieten einen wunderbaren Einblick in die Werkstatt der Natur.

 

„Kiebitzen macht schlau! & Kiebitzen macht glücklich“ ist das Motto meiner Veranstaltungen. Ich möchte mit Ihnen gemeinsam der Natur in die Karten schauen.

 

Die Programme verbinde Freude, Erlebnis und Erkenntnis miteinander.  Zur Auswahl stehen vielfältige Themengebiete, die je nach Interessenlage beliebig miteinander kombiniert werden können. Alle  Programme können auf Ihre Wünsche und Zeitpläne zugeschnitten werden. Sie lassen sich mit unterschiedlichsten Aktionen verbinden, so dass für Körper, Geist und Seele gesorgt ist. 

 

Ich würde mich freuen, Sie in der Natur begrüßen zu dürfen und mit Ihnen auf Tour zu gehen. 

 

Dirk Vegelahn

 

Kiebitz auf der Wiese, Foto Paul Reichelt
Kiebitz auf der Wiese, Foto Paul Reichelt

 

PS: Wir sind selten geworden, wir Kiebitze, steht in der Berliner Zeitung. Dezember 2018  gibt nur noch 64.600 von uns in Deutschland, dabei waren wir vor 20 Jahren 316.000 und vor 60 Jahren noch Millionen von Kiebitzen hier.

Rette uns bitte!

Der Nabu versucht gerade Grünflachen, die unser Lebensraum sind, für uns zu erweben damit wir eine Zukunft haben.Danke fürs mithelfen.

Der Kiebitzer hat für 5 ha Lebensraumerhaltung auf Rügen gespendet. Wenn alles gut läuft werden es 3000 ha Lebensraum auf Rügen. Landwirtschaft und Artenschutz im Gleichklang für eine Zukunft.

sieben Kiebitze auf einen Streich
sieben Kiebitze auf einen Streich

Kiebitzen ist, wenn man anderen heimlich in die Karten schaut, um Geheimnisse zu ergründen. Ein Kiebitzer ist ein neugieriger Zeitgenosse, der gerne forscht, entdeckt und erlebt, um die Naturgeheimnisse zu ergründen.

     In diesem Sinne: Immer schön neugierig bleiben!

                                                 MV tut gut!

Kiebitzen macht glücklich
Kiebitzen macht glücklich
Tagpfauenauge
Tagpfauenauge

Aktuell

 

Insekten auf unser Wiese
Schmetterlings- und Insekten in unserem Garten. Habe gestern mal genauer hingeschaut und bin auf 15 Schmetterlingsarten gekommen, Heuschrecken, Grashüpfer, Zikaden, Heupferde und diverse andere wuselten nur so in unserer Wildnis-Ecke. Würde sagen, dass ich 30 Arten auf die Schnelle gesehen habe. Bei den Schrecken war auch die Anzahl beeindruckend tausende waren unterwegs. Heute hat das Biologische Gleichgewicht dann zugeschlagen es waren ca.1000 - 2000 Stare auf Fisch- äh Insektenzug und haben die Insekten abgeweidet. Am meisten wurden Schrecken zum Futter. Es ist schon spannend, wie die Natur agiert. Dachte immer, Stare fressen viel Obst (Kirschen, aber weit gefehlt. Man lernt immer wieder Neues, trotz des Alters. Nach dem Fressen flogen die Falter weiter ihre Runden, sie sind wohl nicht so nahrhaft wie Hüpfer.
LG aus dem Insekten-Dschungellabor, der Kiebitzer 14.7.2019

 

 

Rekorde, Rekorde

man, was sind wir heiß geworden. In meiner Kindheit hatten wir durchschnittlich an 4 bis 5 Tagen im Jahr über 30°C laut dem Wetterdienst. Im letzten Jahr 2018 waren es 20 Tage im Sommer. Dieser Juni hatte schon 8 super heiße Tage. Zwei Mal wurde der Rekord aus dem Jahr 1947 (38,3°C) gebrochen: am 26.6.19 mit 38,6°C in Südbrandenburg und am 30.6.19 mit 39,6°C in Bernburg Sachsen- Anhalt. Was für ein Wetter.

Doch die Folgen sind schlimm, unsere Bäume leiden und sterben. Achtzigjährige Bäume vertrocknen, Borkenkäfer nutzen die Schwäche der durstenden Bäume. Kronen werden licht, man kann durchschauen, und künden von Ende der Bäume. Wenn ich durch den Wald hier gehe, sieht fast jeder zweite Baum nach Totalverlust aus. Feuer brennen wie Zunder durch den Wald. In der letzen Wochen waren es 1500 ha Wald, die verbrannt sind.

In den dreiunddreißig Jahren, die ich im Wald arbeite, habe ich noch nie so eine Dürre erlebt. Ich habe Angst um unseren Wald und unsere Zukunft.

Wir dürfen nicht stillhalten, raus und wehrt euch für unsere Kinder. Vor Dreißig Jahren haben wir auch auf diese Weise unglaubliches geschaft.

Liebe Grüße der Kiebitz 1.7.2019

 

Alles verbrannt, Leben, Zukunft, Glück?
Alles verbrannt, Leben, Zukunft, Glück?

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Waldlaubsänger singt sein Lied
Waldlaubsänger singt sein Lied
Fototour mit Model
Fototour mit Model
Kiebitzen macht schlau
Kiebitzen macht schlau
Hugoline ist da
Hugoline ist da