kiebitz_thorsten_kr__ger
kiebitz_thorsten_kr__ger

Warum sind die Kiebitze die Wappenvogel für den Kiebitzer?

 

Die Kiebitze sind Mitgeschöpfe die für einen bedrohten Lebensraum steht aber kaum Beachtung in unserer Wahrnehmung finden. Sie verkörpern Geselligkeit, Eleganz, Schönheit, eine sehr amüsante Erscheinung und Kiebitze sie wecken Emotionen.

Es geht nicht nur um ihren Lebensraum, sondern auch um unseren.

Die Kiebitze sind wunderschön, einmalig, es sollte viel mehr von ihnen geben um das zu erreichen ist er, der Wappenvogel für den Kiebitzer.

Die  Kiebitze waren im Jahr 1996 Vögel des Jahres.

 

Kiebitzen ist, wenn man anderen heimlich in die Karten schaut, um Geheimnisse zu ergründen.

Ein Kiebitzer ist ein neugieriger Zeitgenosse, der gerne forscht, entdeckt und erlebt, um die Naturgeheimnisse zu ergründen. In diesem Sinne: Immer schön neugierig bleiben!

 

 

Der Kiebitz (Vanellus vanellus)

 

ist ein Vogel der Feuchtgebiete und gehört zu Familie der Regenpfeifer. Er ist Europäer. Erkennungszeichen sind seine Kopfhaube, sein Flugbild und sein weithin zu hörender Ruf:

Kiwit –Kiwit.

Er ist ein akrobatischer, sehr guter Flieger, obwohl er im Flug manchmal ziemlich ungelenk ausschaut. So wird er auch gern "fliegender Scheuerlappen" oder "Clown der Lüfte" genannt. Beeindruckend sind seine Balzflüge im Frühjahr und die Schwarmflüge im Herbst. Der Kiebitz ist in Deutschland durch Verlust von Lebensraum selten geworden, man geht von 60.000 - 90.000 Brutpaaren aus, vor 100 Jahren waren es über 1 Millionen.

Kiebitze sind Bodenbrüter auf Feuchtwiesen, Dauergrünland und Überschwemmungsgebieten.

Gerne brüten sie, wenn es der Lebensraum hergibt, in kleinen Kolonien von 2 - 10 Paaren. Sie legen meist 3 - 4 Eier, die von beiden Elternvögeln bebrütet werden. Die Brutdauer beträgt ca. 24 - 29 Tage. Die kleinen Kiebitze sind Nestflüchter: wenn es gut für sie läuft, sind sie nach 5 bis 6 Wochen flügge. Die Elterntiere verteidigen ihre Brut mit abenteuerlichen Flugmanövern gegen Fuchs, Habicht, Marder, Möwe und Co.

Die Eier der Kiebitze galten früher als Delikatesse und wurden gern gesammelt. Wer das erste Kiebitz-Ei im Jahr fand, war für das Jahr vom Glück gesegnet. Heute ist das Sammeln von Kiebitzeiern - zum Glück für diese Gaukler der Lüfte - verboten. Aber es gibt sie noch, in Form von Schokoladeneiern in unseren Osternestern.

 

Kiebitz – Steckbrief

 

Größe                                27 - 32 cm                  (ungefähr die Höhe eines Din A4-Blatt)

Gewicht                            bis 300 g                    (entspricht 3 Tafeln Schokolade)

Flügelspanne                  70 - 80 cm                  

Brut/ Brutdauer              brütet 1x im Jahr, 24 - 29 Tage lang, zwischen März und Juni

Nest und Eier                  Bodenbrüter, Nest aus Gras und Federn, 3 - 4 Eier

Jungvögel                        sind Nestflüchter

Nahrung                           Insekten, Raupen, Würmer, Schnecken, Spinnen

Alter                                  wenn die Kiebitze die ersten 2 Jahre überlebt haben,

können sie 15 - 25 Jahre alt werden

Zugverhalten                  Zugvogel / südwestliches Europa

Feinde                              Mensch, Falke, Habicht, Möwe, Mader, Fuchs, Katzen

Größte Gefahr                Verlust der Lebensräume durch Trockenlegung

 

 

 

 

 

 

Kiebitz in klein, Foto Karsten Peter, Kranich Informationszentrum Groß Mohrdorf
Kiebitz in klein, Foto Karsten Peter, Kranich Informationszentrum Groß Mohrdorf
der Kiebitz in seinem Reich, die seltenen Feuchtwiesen
der Kiebitz in seinem Reich, die seltenen Feuchtwiesen
alles ist im Flug, Kiebitz beim Abheben.
alles ist im Flug, Kiebitz beim Abheben.
Kiebitzen macht glücklich
Kiebitzen macht glücklich
Draußen im Herbst
Draußen im Herbst

Aktuell

 

Draußen im Wald,

Wie jeden Herbst, wenn die Blätter fallen, beginnt die Pflanzsaison im Wald. Letzte Woche war ich in MV.  Dort habe ich 3000 Pflanzen gesetzt. Kirschen, Ulmen, Schwartznuss, gemischt mit Naturverjüngung von Buche, Eiche und Erle. Es wird ein bunter Hund werden auf 1,2 ha Fläche, wie Förster Horack betont. Ich freue mich, für die Natur zu arbeiten und ich mag bunte Hunde.

PS: Es war der 400.000 Baum seit 2009 dabei. Noch zwölf Jahre, dann bin ich Millionär.

PS 2: Als ich beim 400.000 Baum war, kamen zwei Kraniche angeflogen und drehten eine Ehrenrunde, ganz schön spooky.

LG aus Mecklenburg sendet Dirk 16.11.2019

 

Jetzt sind sie weg,

Heute Morgen haben uns die Kraniche lange warten lassen. Nicht wie gewohnt zum Sonnenaufgang um sieben, sondern erst um halb zehn (mit einsetzender Thermik) haben sie sich in den Himmel geschraubt und den Rückenwind nach Süden genommen.

40 bis 50 tausend Kraniche sind von Linum (nord-westlich von Berlin) gestartet, um in die Überwinterungsgebiete zu ziehen. In Gedanken ziehe ich mit euch, ihr Glücksvögel.

Kommt nächstes Frühjahr heil wieder.

Alles Gute wünscht der Kiebitz aus dem Linumer Bruch 29.10.2019

 

Kiewit ,Kiewit, Lufttanz der Kiebitze
Kiewit ,Kiewit, Lufttanz der Kiebitze
Schwanenland
Schwanenland
Kiebitzen macht schlau
Kiebitzen macht schlau

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Hugoline ist da
Hugoline ist da