Harz im Wandel, der Wald ist gestorben! Klein und zart ist der Neustart, in der Hoffnung, dass es klappt. Juli 2022

Ich bin geschockt, obwohl ich wusste, wie es aussieht. Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden. Die Erwärmung des Klimas frisst die Bäume und der Wald stirbt. Ein paar Stellen geben Hoffnung, dass vielliecht ein angepasster Laubwald heilen und den Harz retten kann. Man muss es abwarten, hoffen, ob es klappt.

Die Apokalypse wie hier im Harz droht uns überall, wir müssen dem Wald und der Natur helfen, sonst wird es eng. Trockenheit, Brände, Stürme setzen den Bäumen zu in Stadt und Land.

Vor sieben Jahren war ich das letzte mal im Harz auf dem Brocken. 2015 gab es auch schon Bereiche, die abgestorben waren aber 90% der Bäume waren noch intakt und satt grün. Siehe auch die Bilder  unter diesem Bericht.

der Kiebitzer 31.7.2022

 

der Harz noch ganz in Grün Juli 2015

Früher war es noch grün überall!

 

 

Ruhe vor dem Sturm in der Vorpommersche Boddenlandschaft

Sie machen es möglich, das wir hier ein auskommen haben, das unsere Heimat- Natur einen Wert hat und somit geschützt wird. Es gibt aber auch die dunkel Seite des Tourismus, wenn zu viele Naturliebhaber kommen, treten Sie die wunderbare Idylle kaputt.

Ich hoffe das wir alle uns zurücknehmen können, ein richtiges Maß finden und so diesen Schatz für unsere Nachfolger erhalten, damit der Traum weiter lebt.

Liebe Grüße zum Saisonstrat in MV, sendet der Kiebitzer 4.6.2021

 

 

Odertal, Nationalpark in Nord Nord Ost, Wintermärchen 13.2.2021

Minus sieben Grad, leichter Wind aus Nordwest und Sonne, Sing- und Höckerschwäne, Pfeif-, Schell-, Schnatter-, Stock- und Tafelenten, Blässrallen, Taucher, Grau-, Bläss-, Saatgänse, der Fuchs und die Wacholderdrossel machen diesen Wintersparziergang zu einem einmaligen Erlebnis auf dem Deich. Viele Grüße von der Oder die Kiebitzer 13.2.2021

 

 

Hedins Oie, Harald Blauzahn Schatzkammer, September 2020

Ein Insel die den Geist belebt mit Duft, Weite, Tönen, Farben, Formen und nicht zuletzt mit den Menschen von dort und hier. Hiddensee halt Sep. 2020

 

 

Hoch oben im Nordosten, dicht bei der salzigen See, Wildnis pur.

Haff und Bruch im Achtern von Usedom, ein Stück Wildnis das sich nicht verstecken muss. Hut ab vor den Anklamern, die ihren Stadtwald lassen wie er will. Natur entsteht immer durch Zurückhaltung. Danke an den Mut und die Weitschicht. Supfrohrsänger, Schwarzkelchen und Flußseeschwalbe sagen Danke.

27.5.2020 der Kiebitzer

 

 

Frühling 2020, kleine Freuden, Augenblicke, frei sein, Momente

Es ist schwer, wenn man nicht so darf wie man will. Was eben noch ganz nahe war, ist auf einmal so weit weg. Familie, Freunde aus der inniger Verbundenheit, nicht zu Treffen ist so hart, Wir dürfen raus in die Natur das ist ein kleiner Trost. Ich hoffe das wir bald alles überwunden haben und freue mich aufs wiedersehen. der Kiebitzer 7.4.2020

 

 

Gülper See 1. März 2020

Expedition zum Gülper See, Ruhe und Weite, draußen sein.

 

 

Amrum 2020 Februar

Watt für ein Meer

auf neuen Wegen zum Glück
auf neuen Wegen zum Glück

 Aktuell

 

Ein neues friedliches Jahr

wäre ein Traum, im Frieden, miteinander, bei viel Gesundheit, Freude, Freiheit

und Hilfsbereitschaft, ohne Angst, Unglücke, Krieg, Gier und Katastrophen.

Ich hoffe und wünsche, dass das Jahr 2023 ein gutes, gesundes, schönes für euch und uns alle wird, unsere Mitgeschöpfe und unsere Erde mit eingeschlossen.

Liebe Grüße der Kiebitz

1.1.2023

 

frohe Weihnachten

Wir wünschen euch allen eine frohe, gesunde und friedliche Weihnachtszeit und einen schönen Start ins Jahr 2023 auf dass die Welt besser wird.

Liebe Grüße die Kiebitzer

24.12.2022

 

Zurück aus dem Wald

4 Wochen und 16.080 Bäumchen später bin ich zurück. Frost und Schnee sagen jetzt ist Pause und ich bin dabei. Im warmen zuhause bei den Lieben ist sehr schön und der Schreibtisch der will auch bearbeitet werden. Zu Weihnachten will ich mit allem durch sein. Ich wünsche euch eine schöne,

ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit

Liebe Grüße sendet der Stubenkiebitz. 13.12.2022

 

Eine halbe Million Bäume
habe ich heute vollendet. Ich pflanze seit 2009 an diesem Projekt. 500.000 Bäume für den Wald, das macht glücklich und ein wenig stolz. Um zehn vor zwölf war es so weit. Und in 14 Jahren habe ich die Millionen voll. Danke an alle, die das möglich gemacht haben! Ein besonderer Dank geht an die Forstbaumschulen, die
meisten dieser kleinen Bäume sind echte Mecklenburger, sie kommen aus der Forstbaumschule Güstrow GmbH & Co. KG
Liebe Grüße der Kiebitz 8.12.2022

 

Ich bin Nr. 500.000 eine Rotbuche
Ich bin Nr. 500.000 eine Rotbuche
Osterüberraschung 2020 auf dem PC,  ein neuer Kiebitz ist aufgetacht, schlau und glücklich, kiebitzen
Osterüberraschung 2020 auf dem PC, ein neuer Kiebitz ist aufgetacht, schlau und glücklich, kiebitzen
alles mal auf die Spitze treiben
alles mal auf die Spitze treiben

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Buch Tipp mehr unter ich pflanze Bäume
Buch Tipp mehr unter ich pflanze Bäume