Hallo, ich habe in den Tiefen meines Computers diesen alten Text aus dem Jahr 2007 gefunden. Den habe ich für eine Zukunftswerkstatt zum Thema Klima geschrieben, als Diskussionsgrundlage für die Jugendarbeit.

 

 

Es ist geschafft, alle Bürger sind wieder mobil!

 

Berlin, 3.10.2029

 

Die letzten Ortschaften sind an das neue ÖKO- Personen- Schienen- System (ÖPSS) angeschlossen.

Heute konnte in einem festlichen Akt durch die Bundeskanzlerin Larissa Li

in Mecklenburg die letzte Bahnanbindung in Häschendorf eröffnet werden.

Menschen aus ganz Europa waren zu Gast. Nach Polen ist Deutschland das zweite Land auf der Welt, das jedem Bürger einen Bahnanschluss in seinem persönlichen Umfeld anbieten kann.

Auf Grund der Klimakatastrophe waren ja alle Verbrennungsmotoren, im Jahre 2013, weltweit verboten worden. Unsere Gesellschaft war durch die Mobilitätseinschränkung großen Veränderungen unterworfen, viele traditionelle Berufe gingen verloren und es musste ein Umdenken erfolgen.

Das Ziel, jedem Bürger im Umkreis von 2 km von seinem Wohnort einen stündlich bedienten Bahnzugang anzubieten, war die größte Herausforderung der letzten 16 Jahre. Wir mussten alle hart für dieses Ziel arbeiten. 1,5 Mill. km Gleise mussten neu verlegt werden und neue Transportstrukturen entwickelt werden.

Durch die Kombination von Einzelpersonenstromdraisinen, Dorfverbindungsstraßenbahnen, Stadtbahnen und Fernzügen konnten wir unserer Gesellschaft wieder zu einer solchen Mobilität verhelfen, wie wir es aus unserer Kindheit und Jugend durch die Kraftfahrzeuge kannten.

Alle unsere Transportmittel werden mit Strom aus erneuerbarer Energiegewinnung betrieben. Die Gewinnung der Stromenergie erfolgt zu 100 % aus Hausdachsolaranlagen, Bachwasserkraftwerken, Erdwärmestromkraftwerken, Aufwindstromanlagen, Wellenstromerzeugung und der sonnenunterstützten Wasseraufspaltung.

Für die Wirtschaft bedeutet diese neue Mobilität und Technik Wachstum sowie Entwicklung.

Die Umwelt und das Klima haben sich durch das weltweite Verbot von Emissionen wieder stabilisiert und der Supergau in der Natur konnte durch diese Maßnahmen verhindert werden.

Deutliche Anzeichen für eine Rückkehr zum natürlichen Klima ist der erste Schneefall seit 20 Jahren in deutschen Gebirgen, seit dem Jahr 2009 in diesem Winter.

Auch die Natur hat wieder ein Gleichgewicht aufbauen können. So ist die Vielfalt der Tiere und Pflanzen gewachsen und die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Arten kleiner geworden. Wolf, Bär, Luchs und viele andere Arten danken es uns, dass wir wieder einen Lebensraum für sie geschaffen haben.

Weiterhin hat sich die Entschleunigung der Gesellschaft auf das Zusammenleben in der Bevölkerung ausgewirkt, unsere Mitmenschen haben wieder Zeit füreinander.

Es werden wieder in den Familien mehr Kinder geboren und wir können zum ersten Mal wieder von einer gesunden Bevölkerungsentwicklung sprechen.

Ich möchte mich im Namen aller bei allen danken. Durch unsere weltweite gemeinsame Anstrengung haben wir heute wieder eine Zukunft.

 

Text aus dem Februar 2007         Dirk Vegelahn

 

Weg ins Glück nach Hause
Weg ins Glück nach Hause
Kiebitzen macht glücklich
Kiebitzen macht glücklich
Hugoline und ihr Gockel
Hugoline und ihr Gockel

Aktuell

 

Hugoline hat einen Freund

Ich habe mal wieder meinen Patenkranich gesehen. Hugoline lebt ja seit letztem Jahr in Rostock. Mit dem Süden ziehen hat sie es ja nicht so. Warum auch, hier ist ja auch schön und die Winter sind auch nicht mehr was sie mal waren. Einmal Nordost immer Nordost. Nachts schläft sie in Rostock- Hohe Düne und tags treibt sie sich auf den Äckern rings um meine Geburtsstadt herum.

Gestern war ich dann in Rostock- Warnowrande Kraniche schauen und was entdecke ich, meine Hugoline. Doch sie war nicht alleine, neben ihr immer so ein junger schöner Kranichgockel. Sie haben trompetet und sich in Pose geworfen, die beiden Teenies. Ein süsses Paar, diese Beiden. Ich bin gerührt, nun wird die Kleine groß. Ich wünsche, dass diese Liebe 30 Jahre und mehr hält und sie trotz der Klimaumstände sehr viele Nachkommen haben werden. Was für ein Glück zum 1. Advent,

der Kranichpate 30.11.2019

 

Advent neue Hoffnung

Ich habe durchgehalten und pünktlich mit dem ersten Frost und Advent steht der neue kleine Wald. 11070 Bäume habe ich in den letzten 13 Tagen gepflanzt, auf 3,5 ha Fläche.

Ulmen, Erlen, Eichen, Kirschen, Schwarznuss sowie Waldrandsträucher und Wildobst schmücken jetzt die Kahlfläche, die durch das Eschentriebsterben und die lange Dürre entstanden ist. Nebenbei hat die Arbeit auch mich verändert, im Kopf entspannt, auf das Wichtige im Leben fokusiert und ganze 5 Kg weniger, das ist gut für Körper und Geist. Jetzt bin ich erleichtert, die Arbeit ist vollbracht, Stolz und Freude jubeln. Nach dem Wald bin ich noch auf die Fridays for Future Demo in Rostock gegangen, auf dass unsere Welt eine Chance hat.

Danke für eure moralische Unterstützung. LG sendet Dirk aus dem Stadtwald Teterow 29.11.2019

 

Ein neues Universum

Grauer Matsch Nebel mit Regen und 5°C, dazu nehme man Fußangel aus Brombeere, kleine stiefeltiefe Pfützen, große Wurzelteller, altes Holz und Geäst am Boden, glibberig glattes Geläuf, hartes, zähes, klebriges, wurzliges Erdreich. Der Körper dampft und zieht tausende Kalorien aus den Depots. Alles tut weh, Arme, Beine, Rücken. Der Geist schreit, hör auf mit dem Scheiß, für was soll das sein, fürs Ego? Nein, heute findet keine Meisterschaft im Wochen- Extrem- Hindernislauf statt, wie diese Beschreibung erahnen lässt.

Heut gibt es neuen Lebensraum, es wird ein neuer Wald geboren. Aus Erle, aus Eiche, aus Wildobst und Waldrandsträuchern wächst hier die nächste Generation. Die alte wurde vom Klimawandel dahin gerafft. Nun besteht die Hoffnung, dass die Jungen Wilden es besser machen. 5000 Erlen, 5000 Eichen und 200 Waldrandpflanzen werden auf 2,5 ha für unsere Zukunft Co² schürfen, damit es nicht noch wärmer wird. Mit dieser Ausschicht hält man alle Strapazen aus und macht weiter. Eine Woche noch durchhalten, dann steht der Wald und so die Zukunft will, für die nächsten zwei, drei, vierhundert Jahre.

70 graue Kraniche haben mich wieder kontroliert.

der Kiebitz 24.11.2019

 

Pertrikirche, Fridays for Future ,         old Hansetown Rostock
Pertrikirche, Fridays for Future , old Hansetown Rostock
3000 Erlen bis 160 cm groß
3000 Erlen bis 160 cm groß
Kiebitzen macht schlau
Kiebitzen macht schlau

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Hugoline ist da
Hugoline ist da