Motivation für die Umweltbildungsarbeit

 

Um die Natur zu begreifen, brauch es Eindrücke in der Umwelt, Zeit und Ruhe. Mit den Reisen, Workshops, Veranstaltungen und Seminaren in die Natur, werden Einblicke in die Einmaligkeit der natürlichen Entwicklung gegeben: Diese ermöglichen es die Natur zu erfühlen, zu verstehen, sie zu begreifen und sie mit Freuden zu genießen.

 

Es ist klar, dass man die Natur nicht voll durchdringen kann, dazu müsste man sich permanent mit ihr auseinandersetzen. In der heutigen Zeit hat man auf Grund der Zwänge des Alttags unserer Gesellschaft kaum noch die Möglichkeit dazu.

 

Wir sind aber ein Bestandteil der Natur und wir brauchen sie für unser Leben. Wenn wir vielleicht einige Abläufe, Gesetze und Zusammenhänge in uns aufnehmen, öffnet es uns die Augen, um auf uns selbst, auf unsere Umwelt und unsere Mitgeschöpfe zu schauen.

 

So haben wir die Chance unser Leben im Einklang mit der Natur zu führen und uns selber neu im Leben zu definieren. Wenn wir nicht ständig gegen uns und die Natur arbeiten, stellen sich mehr Entspanntheit, Freude, Lebenszufriedenheit und Glück ein.

 

Die Fragen die wir uns Stellen müssen, welches ist unsere Aufgabe in der Natur? Wann haben wir erfolgreich aus biologischer Sicht gelebt? Dürfen wir alles nutzen weil wir es können? Können wir uns aus dem Naturkreislauf ausklinken?

 

Wenn diese Veranstaltungsreihe einen ganz kleinen Beitrag dazu leisten kann, diese Fragen zu beantworten, dann ist der Natur ein Stück weit geholfen und wir geben Zukunft weiter an unser Nachfolger!

 

Dirk Vegelahn

Wildnis
Wildnis

Kann jemand die Regentrude wecken wir brauchen Regen!

Spruch der die Regentrude weckt, für alle Fälle wenn ihr sie trefft.

Dunst ist die Welle, Staub ist die Quelle! Stumm sind die Wälder, Feuermann tanzet über die Felder!
Nimm dich in acht! Eh' du erwacht, holt dich die Mutter heim in die Nacht!

Ps.  lesenswert Natur & Umweltmärchen von 1863 geschrieben
von Theodor Storm

Kiebitzen macht glücklich
Kiebitzen macht glücklich
Blumentopf 2.0, Berlin
Blumentopf 2.0, Berlin

Aktuell

 

Grünes Berlin,

eine Woche mit wunderschönen Eindrücken von neuen, alten Natur- und Umwelt- Beispielen inmitten unserer Hauptstadt, die das Leben in der Stadt entspannter, schöner machen.

Danke an alle, die Einblicke in ihre Welt zugelassen haben.

Die Abenteuerreise führte vom Leisepark über die Stadtbienen im Grunewald, der Waldschule im Plänterwald,  dem Prinzessinengarten in Kreuzberg, das Wasserwerk Friedrichshagen und der wunderschönen Stadtnatur mit all ihrem Grün immer der Mauer nach durch Berlin. Vieles haben wir schon erfunden, man muss es nur umsetzen, dann klappt es auch mit dem Klima und der Zukunft. 23.8.2019

Es grüßt aus dem Dschungel der Kiebitz

 

PS. Der Name Berlin kommt aus dem Slawischen und heißt trockener Platz im Sumpf. In diesem Sinne viel Spaß in Berlin

Waldlaubsänger singt sein Lied
Waldlaubsänger singt sein Lied

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Fototour mit Model
Fototour mit Model
Kiebitzen macht schlau
Kiebitzen macht schlau
Hugoline ist da
Hugoline ist da