Motivation für die Umweltbildungsarbeit

 

Um die Natur zu begreifen, brauch es Eindrücke in der Umwelt, Zeit und Ruhe. Mit den Reisen, Workshops, Veranstaltungen und Seminaren in die Natur, werden Einblicke in die Einmaligkeit der natürlichen Entwicklung gegeben: Diese ermöglichen es die Natur zu erfühlen, zu verstehen, sie zu begreifen und sie mit Freuden zu genießen.

 

Es ist klar, dass man die Natur nicht voll durchdringen kann, dazu müsste man sich permanent mit ihr auseinandersetzen. In der heutigen Zeit hat man auf Grund der Zwänge des Alttags unserer Gesellschaft kaum noch die Möglichkeit dazu.

 

Wir sind aber ein Bestandteil der Natur und wir brauchen sie für unser Leben. Wenn wir vielleicht einige Abläufe, Gesetze und Zusammenhänge in uns aufnehmen, öffnet es uns die Augen, um auf uns selbst, auf unsere Umwelt und unsere Mitgeschöpfe zu schauen.

 

So haben wir die Chance unser Leben im Einklang mit der Natur zu führen und uns selber neu im Leben zu definieren. Wenn wir nicht ständig gegen uns und die Natur arbeiten, stellen sich mehr Entspanntheit, Freude, Lebenszufriedenheit und Glück ein.

 

Die Fragen die wir uns Stellen müssen, welches ist unsere Aufgabe in der Natur? Wann haben wir erfolgreich aus biologischer Sicht gelebt? Dürfen wir alles nutzen weil wir es können? Können wir uns aus dem Naturkreislauf ausklinken?

 

Wenn diese Veranstaltungsreihe einen ganz kleinen Beitrag dazu leisten kann, diese Fragen zu beantworten, dann ist der Natur ein Stück weit geholfen und wir geben Zukunft weiter an unser Nachfolger!

 

Dirk Vegelahn

Wildnis
Wildnis
Plüschmors an der Kirsche
Plüschmors an der Kirsche

Aktuell

 

Ein Lichtblick im Frühling

Der Kuckuck ist wieder da und der Sprosser singt sein Lied in unserem Garten. Wer hätte das gedacht, bei diesem Herbstfrühling mit Schnee und Graupel am 7.Mai.

Wir haben zum Glück sechs verschiedene Hummelarten und diverse Solitärbienen , die unsere blühenden Obstbäume betreuen, die Honigbienen können ja noch nicht fliegen wegen der Kälte.

PS:  Unser Garten hat jetzt auch Grundwasser aus einem eigenen Brunnen.

LG der Kiebitzer 7.5.2021

 

Ein Frühjahr ohne MV

oder Absage Nr. 7

wir schreiben das Jahr 2021 und ich kann nicht arbeiten. Durch die Corona-Pandemie wurden alle Bildungsreisen storniert. Die letzte Reise im Frühjahr vom 20.6.-25.6.2021 nach Hiddensee ist nun auch storniert worden.

Kein BU Hiddensee, kein BU Darß und der BU Berlin ging auch nicht in diesem Frühjahr. Das ist schwer zu ertragen und es geht jetzt an das Eingemachte. Zum Glück haben wir was im Keller.

Wir müssen jetzt Corona durch die Impfung in den Griff bekommen, so dass was geht im zweiten Halbjahr.

Ich hoffe für uns alle, aber besonders für die Kinder und Jugendlichen, dass das Leben wieder normal wird.

Treffen, zusammensein, tanzen, feiern wäre schon genial.

Bleibt schön gesund, lacht und singt, bis ganz bald der Kiebitzer.   6.5.2021

 

Die Pflanzer sind fertig, jetzt kommt der Frühling.

6 Wochen war ich unterwegs, Bäume in die Landschaft setzen. Jetzt schlagen sie aus und das Fenster zum Pflanzen ist zu. Auf sechs Flächen mit 7,4 ha, habe ich 29830 Bäume gepflanzt. Es war eine intensive Zeit in der Natur, Körper und Geist sind wieder flott. Meinen Doc wird es freuen, 10 kg leichter und der Wohlfahrtsspeck ist deutlich kleiner geworden, der Bikini passt wieder. Bis ganz bald, liebe Grüße aus dem Wald sendet euch der Kiebitzer      17.4.2021

 

Langsam wird es bitter

Absage Nummer 6

Der Bildungsurlaub 6.-11.6.21 auf Hiddensee muss wegen Corona leider abgesagt werden, es tut mir Leid.

Bleibt schön gesund, LG der Kiebitzer.    15.4.2021

 

Harter, eisiger Wind

2-3 °C in der Luft, Graupel, Eis auf den Straßen, Frühling träumt man sich anders, aber so ist es die Realität im frühen April. Der Wind hat gezehrt an den Kräften und der Waldboden war auch nicht gnädig. Was soll`s, es wird schon noch wärmer werden. Ich für meinen Teil habe die Bäume in die Erde gesteckt, die ich mir vorgenommen hatte.

4675 Lärchen und Erlen haben ihren Platz gefunden an der B 105 zwischen Karnin und Kummerow.

Liebe Grüße aus dem eiskalten Frühling, der Kiebitz  9.4.2021

 

Der Moorochse singt

im Schilfröricht mit ganz tiefem Bass das Lied der Liebe. Der Ruf der männlichen Rohrdommel schallt Kilometer weit im Infraschallbereich. Das Nebelhorn der Vogelwelt versucht ein Mädel anzulocken, um mit ihr ganz heimlich still und leise versteckt im Schilf eine Familie zu gründen. Die Rohrdommel steht auf der Roten Liste, es gibt nur noch wenige hundert Brutpaare in Deutschland. Bei mir zu Hause ist sie wieder zu hören. Das gibt Mut für die Zukunft und sie hat mir immer Glück gebracht.Frohe Ostern LG der Kiebitzer 2.4.2021

alles mal auf die Spitze stellen
alles mal auf die Spitze stellen
Osterüberraschung 2020 auf dem PC,  ein neuer Kiebitz ist aufgetacht, schlau und glücklich, kiebitzen
Osterüberraschung 2020 auf dem PC, ein neuer Kiebitz ist aufgetacht, schlau und glücklich, kiebitzen

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Hausmarke vom Kiebitzer
Hausmarke vom Kiebitzer