Zeit bebobachten
Zeit bebobachten
Feldrain
Feldrain
Familie
Familie

Auf der Suche nach dem Moment

 

Ich lausche dem Gesang der Weidenbäume und möchte ihre Sprache sprechen.

Zwischen Hochhäusern suche ich nach Zwischentönen und mag die Musik der Wolkenkämme.

Wenn ich singe, möchte ich den Ewigen Gesang in mir finden.

Wenn ich tanze, möchte ich die Hülle meines Körpers verlassen um die Freiheit zu spüren.
Wenn ich reise, suche ich nach dem Ursprung der Wahrheit.

Wenn ich Sprachen lerne, nach der Erweiterung der Wahrnehmung und des Seins.
Du solltest Lust darauf haben, Brücken zu bauen, Zäune einzureißen, in tiefere Gewässer zu tauchen, leicht wie ein Schmetterling zu fliegen, geduldig und beständig wie eine Schildkröte auszuhalten und Bäume in ihrer Art zu verstehen- aber vielleicht bist du auch ganz anders und das ist gerade spannend?

 

Unbekannter Autor gefunden im Netz 2012

 

Schrei nach Liebe
Schrei nach Liebe
Glück
Glück
Doppelglück in Südschweden
Doppelglück in Südschweden
blühenden Wildblumen und Obstbäume in Vorpommern der Traum kommt, endlich Apfelbäume pflanzen!
blühenden Wildblumen und Obstbäume in Vorpommern der Traum kommt, endlich Apfelbäume pflanzen!
Landeanflug ala Gans
Landeanflug ala Gans
Hochtzeit am Meer
Hochtzeit am Meer
Mauersegler beim groß werden
Mauersegler beim groß werden

Glück

 

 

Mit dem Spatz auf dem Fahrradlenker fahren. Mistkäfer, C-Falter, Kuckuckshummel, Bläuling bei ihrem Tun beobachten.

 

Der Grasglucken- Raupe ist Ihr altes Kleid zu eng geworden, sie zieht sich um.

 

Der Steinwälzer wälzt Steine und ich mache mir meine Gedanken, was das Leben so ausmacht.

 

Habe in letzter Zeit vielen Menschen die kleinen Geheimnisse der Natur gezeigt und sie waren glücklich und das hat mich auch glücklich gemacht.

 

Wenn man Menschen anlacht, lachen sie, motzt man, motzen sie, die Welt ist ein Spiegel unserer selbst.

 

Vielleicht sollten wir öfter mal einfach raus gehen in die Natur sitzen, stehen, gehen und gucken, Medien, Ängste, Motzen, Frust sich selbst überlassen und einfach drüber lachen.

 

Zeit für sich und seine Lieben nehmen, was selber machen, auf Fremde zugehen, Nähe geben und Glück empfinden. 

 

Zufriedenheit, Bestätigung, mit einander lachen, Freude haben, geliebt werden ist der Preis.

Der nichts kostet, außer ein Lächeln!    

      

Potsdam                     30.6.2018       Dirk Vegelahn

 

 

Spiegelwelt
Spiegelwelt
Kuckuck
Kuckuck
Familienglück bei Buchfinks
Familienglück bei Buchfinks
Singschäne im Odertal
Singschäne im Odertal
Zugvogel aus dem Mittelmeerraum der Admiral
Zugvogel aus dem Mittelmeerraum der Admiral
Lichtstrahlsender
Lichtstrahlsender
König der Boddenlandschaft
König der Boddenlandschaft
Salz
Salz
 alter Haudegen am Enddorn Hiddensee
alter Haudegen am Enddorn Hiddensee
Eis
Eis
Kreuz
Kreuz
Käferkneipe
Käferkneipe
Zuhause
Zuhause
Wolfsbergerseewiesen
Wolfsbergerseewiesen
Herbst
Herbst
Punk an der Panke
Punk an der Panke
Vorsicht Brautente
Vorsicht Brautente
Urwald
Urwald
 Morgentau
Morgentau
Vorsicht die Natur
Vorsicht die Natur
Mitte in Berlin
Mitte in Berlin
Wasserfeder
Wasserfeder
Sauwohl fühlen
Sauwohl fühlen
Frauenhaar
Frauenhaar
Kiebitzen macht glücklich
Kiebitzen macht glücklich
Hugoline und ihr Gockel
Hugoline und ihr Gockel

Aktuell

 

Hugoline hat einen Freund

Ich habe mal wieder meinen Patenkranich gesehen. Hugoline lebt ja seit letztem Jahr in Rostock. Mit dem Süden ziehen hat sie es ja nicht so. Warum auch, hier ist ja auch schön und die Winter sind auch nicht mehr was sie mal waren. Einmal Nordost immer Nordost. Nachts schläft sie in Rostock- Hohe Düne und tags treibt sie sich auf den Äckern rings um meine Geburtsstadt herum.

Gestern war ich dann in Rostock- Warnowrande Kraniche schauen und was entdecke ich, meine Hugoline. Doch sie war nicht alleine, neben ihr immer so ein junger schöner Kranichgockel. Sie haben trompetet und sich in Pose geworfen, die beiden Teenies. Ein süsses Paar, diese Beiden. Ich bin gerührt, nun wird die Kleine groß. Ich wünsche, dass diese Liebe 30 Jahre und mehr hält und sie trotz der Klimaumstände sehr viele Nachkommen haben werden. Was für ein Glück zum 1. Advent,

der Kranichpate 30.11.2019

 

Advent neue Hoffnung

Ich habe durchgehalten und pünktlich mit dem ersten Frost und Advent steht der neue kleine Wald. 11070 Bäume habe ich in den letzten 13 Tagen gepflanzt, auf 3,5 ha Fläche.

Ulmen, Erlen, Eichen, Kirschen, Schwarznuss sowie Waldrandsträucher und Wildobst schmücken jetzt die Kahlfläche, die durch das Eschentriebsterben und die lange Dürre entstanden ist. Nebenbei hat die Arbeit auch mich verändert, im Kopf entspannt, auf das Wichtige im Leben fokusiert und ganze 5 Kg weniger, das ist gut für Körper und Geist. Jetzt bin ich erleichtert, die Arbeit ist vollbracht, Stolz und Freude jubeln. Nach dem Wald bin ich noch auf die Fridays for Future Demo in Rostock gegangen, auf dass unsere Welt eine Chance hat.

Danke für eure moralische Unterstützung. LG sendet Dirk aus dem Stadtwald Teterow 29.11.2019

 

Ein neues Universum

Grauer Matsch Nebel mit Regen und 5°C, dazu nehme man Fußangel aus Brombeere, kleine stiefeltiefe Pfützen, große Wurzelteller, altes Holz und Geäst am Boden, glibberig glattes Geläuf, hartes, zähes, klebriges, wurzliges Erdreich. Der Körper dampft und zieht tausende Kalorien aus den Depots. Alles tut weh, Arme, Beine, Rücken. Der Geist schreit, hör auf mit dem Scheiß, für was soll das sein, fürs Ego? Nein, heute findet keine Meisterschaft im Wochen- Extrem- Hindernislauf statt, wie diese Beschreibung erahnen lässt.

Heut gibt es neuen Lebensraum, es wird ein neuer Wald geboren. Aus Erle, aus Eiche, aus Wildobst und Waldrandsträuchern wächst hier die nächste Generation. Die alte wurde vom Klimawandel dahin gerafft. Nun besteht die Hoffnung, dass die Jungen Wilden es besser machen. 5000 Erlen, 5000 Eichen und 200 Waldrandpflanzen werden auf 2,5 ha für unsere Zukunft Co² schürfen, damit es nicht noch wärmer wird. Mit dieser Ausschicht hält man alle Strapazen aus und macht weiter. Eine Woche noch durchhalten, dann steht der Wald und so die Zukunft will, für die nächsten zwei, drei, vierhundert Jahre.

70 graue Kraniche haben mich wieder kontroliert.

der Kiebitz 24.11.2019

 

Pertrikirche, Fridays for Future ,         old Hansetown Rostock
Pertrikirche, Fridays for Future , old Hansetown Rostock
3000 Erlen bis 160 cm groß
3000 Erlen bis 160 cm groß
Kiebitzen macht schlau
Kiebitzen macht schlau

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Hugoline ist da
Hugoline ist da