Wetter mit Folgen, Normalität demnächst oder geht das uns nichts mehr an?

Sommer Sonne brennt von oben
Sommer Sonne brennt von oben

Super Sommer alle freuen sich.      Wirklich alle?

er Sommer 2019 war wie am Mittelmeer, trocken und heiß. 19.2 °C Durchschnitts-temperatur machen ihn zum drittwärmsten Sommer nach 2003 (19.7°C) und  2018 (19.3°C).

Das richtig Blöde ist, dass die Dürre weiter geht. Seit April 2018 kam zu wenig Nass vom Himmel. Kaum Regen, wenn doch mal, dann Starkregen, der nicht in den Boden kommt, aber alles überschwemmt. Dürre bis zwei Meter Tiefe, Wälder, Bäume die über hundert Jahre gewachsen sind, sterben gerade einfach so weg, das macht mir Angst. Wenn das so weiter läuft, sehen wir alt aus, die Kosten, die in Zukunft auf uns zurollen, sind nicht bezahlbar. Wer ähnlich wie heute leben will, muss jetzt aktiv werden. Energie & CO² sparen ist der beste Anfang, erneuerbare Energie, Bäume pflanzen, Haus, Garten & Stadtbegrünung, Einkaufen regional, Müllvermeidung, weniger Verkehr, da kann jeder mitmachen. Die Politik muss CO² Preise festsetzen, damit sich unsere Wirtschaft danach ausrichten kann.

Für den, der viel verbraucht, wird es sehr teuer werden, denn seine Schäden müssen wir bezahlen und ausgleichen. Wichtig ist, dass wir es gerecht machen zwischen Heute & Morgen, arm & reich, Dorf & Stadt, Nord & Süd, Ost & West. Natur und Klima ist die Basis des Lebens.

Für die nächste Generation, damit sie auch morgen noch hier Zuhause sein kann. 28.8.2019

Klimaerwärmung der Wald geht!   Was machen Wir?

 

Der Wald stirbt! Buchen und Eichen 130-160 Jahre alt vertrocknen einfach so im Juli in Potsdam. In diesem Wald sind 80% der Bäume betroffen. Wenn man durch die Krone eines Laubbaumes schauen kann ist es für den Laubbaum schon zu spät, er stirbt ab.

 

Die beiden Bilder  in der Mitte zeigen das Ausmaß des Waldsterbens im Dreiländereck Hessen, Thüringen, Niedersachsen Ende Juni an der Wera.

 

Wer heute Ende August auf der Autobahn fährt und die vielen bunten, braune Bäume sieht, sieht nicht die Herbstfärbung sondern den Tod der Bäume. Normalerweise setzt die Laubverfährbung bei uns in Nord- Ost Mitte, Ende Oktober ein

 

Nach dem Waldbrand.

 

Im Grund ist die Dürre und die extremen Temperaturen der letzten Wochen und Monate Anlass für diese Veränderungen in der Natur.

 

Ich glaube der Klimawandel grüßt ganz lieb. 30.8.2019

 

Gewitterfront mit Starkregen

Gewitterfront mit Starkregen über Prora Rügen, brachte Starkregen mit 50l pro m² und Überschwemmung Juni 2019
Gewitterfront mit Starkregen über Prora Rügen, brachte Starkregen mit 50l pro m² und Überschwemmung Juni 2019

Feuer

Ackerbrand 2019, bei Nordoststurm 8-9 und 27°C
Ackerbrand 2019, bei Nordoststurm 8-9 und 27°C
Feldbrand Dürre, Juli 2019
Feldbrand Dürre, Juli 2019

Dürre

Das zweite mal Ausgetrocknet 2018 & 2019, davor gab es immer Wasser in diesen Dorfteich in Vorpommern
Das zweite mal Ausgetrocknet 2018 & 2019, davor gab es immer Wasser in diesen Dorfteich in Vorpommern

Blühende Gewässer

extremer Blaualgenblüte, Grund Hitze und überlaufende Abwasserkanäle durch StarkregenHavel August 2018 Havel
extremer Blaualgenblüte, Grund Hitze und überlaufende Abwasserkanäle durch StarkregenHavel August 2018 Havel

Verkohlt

Waldbrand auf 100 ha. Brandenburg 10 km südlich von Potsdam, August 2018
Waldbrand auf 100 ha. Brandenburg 10 km südlich von Potsdam, August 2018

Sandsturm

Sandsturm Oktober 2018 Seenplatte bei Röbel, Windstärke 10 und Trockenheit, Sichtweite teilweise unter 1 m
Sandsturm Oktober 2018 Seenplatte bei Röbel, Windstärke 10 und Trockenheit, Sichtweite teilweise unter 1 m

Sturm

Windwurf einer ganzen Allee Oktober 2017, nach Dauerregen und Bodenaufweichung in Linum, Nord Brandenburg
Windwurf einer ganzen Allee Oktober 2017, nach Dauerregen und Bodenaufweichung in Linum, Nord Brandenburg
Kiebitzen macht glücklich
Kiebitzen macht glücklich
Draußen im Herbst
Draußen im Herbst

Aktuell

 

Draußen im Wald,

Wie jeden Herbst, wenn die Blätter fallen, beginnt die Pflanzsaison im Wald. Letzte Woche war ich in MV.  Dort habe ich 3000 Pflanzen gesetzt. Kirschen, Ulmen, Schwartznuss, gemischt mit Naturverjüngung von Buche, Eiche und Erle. Es wird ein bunter Hund werden auf 1,2 ha Fläche, wie Förster Horack betont. Ich freue mich, für die Natur zu arbeiten und ich mag bunte Hunde.

PS: Es war der 400.000 Baum seit 2009 dabei. Noch zwölf Jahre, dann bin ich Millionär.

PS 2: Als ich beim 400.000 Baum war, kamen zwei Kraniche angeflogen und drehten eine Ehrenrunde, ganz schön spooky.

LG aus Mecklenburg sendet Dirk 16.11.2019

 

Jetzt sind sie weg,

Heute Morgen haben uns die Kraniche lange warten lassen. Nicht wie gewohnt zum Sonnenaufgang um sieben, sondern erst um halb zehn (mit einsetzender Thermik) haben sie sich in den Himmel geschraubt und den Rückenwind nach Süden genommen.

40 bis 50 tausend Kraniche sind von Linum (nord-westlich von Berlin) gestartet, um in die Überwinterungsgebiete zu ziehen. In Gedanken ziehe ich mit euch, ihr Glücksvögel.

Kommt nächstes Frühjahr heil wieder.

Alles Gute wünscht der Kiebitz aus dem Linumer Bruch 29.10.2019

 

Kiewit ,Kiewit, Lufttanz der Kiebitze
Kiewit ,Kiewit, Lufttanz der Kiebitze
Schwanenland
Schwanenland
Kiebitzen macht schlau
Kiebitzen macht schlau

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Hugoline ist da
Hugoline ist da