Zeit

Zeit ist immer da, man muß sie nur nutzen.  Oder in jeder Knospe ein neuer Schneemann?
Zeit ist immer da, man muß sie nur nutzen. Oder in jeder Knospe ein neuer Schneemann?

 

Zeit läuft mal schnell oder langsam. Zeit ist weder kurz noch lang. Zeit ist eine Einheit, die man kaum fassen kann, sie fließt von Gestern nach Morgen und ist nur Heute gestaltbar.

 

Eintagsfliegen haben einen Tag, Menschen ca. 80 Jahre, bis zu tausend Jahre ein Baum, über den Stein wollen wir mal nicht reden.

 

Nutzt man Zeit, vervielfacht sie sich. Verschenkt man sie, bekommt man sie zurück.

Raubt man sie, verkürzt sich das eigene Glück.

 

Wie man seine Zeit nutzt, ist die Kunst des Lebens.

So kann eine gute, kurze, gefüllte Stunde mehr wiegen als ein Leben ohne Ziel.

 

Die Spanne der Lebenszeit ist nicht verhandelbar, aber den Inhalt bestimmen wir selbst, das macht den Unterschied aus, ob glücklich erfüllte Zeit oder verloren.

 

Ich wünsche euch, dass ihr viel Zeit habt für das Glücklichsein.

Der Kiebitzer 25.2.2019

 

PS: dem Glücklichen schlägt keine Stunde

Kiebitzen macht glücklich
Kiebitzen macht glücklich
Tagpfauenauge
Tagpfauenauge

Aktuell

 

Insekten auf unser Wiese
Schmetterlings- und Insekten in unserem Garten. Habe gestern mal genauer hingeschaut und bin auf 15 Schmetterlingsarten gekommen, Heuschrecken, Grashüpfer, Zikaden, Heupferde und diverse andere wuselten nur so in unserer Wildnis-Ecke. Würde sagen, dass ich 30 Arten auf die Schnelle gesehen habe. Bei den Schrecken war auch die Anzahl beeindruckend tausende waren unterwegs. Heute hat das Biologische Gleichgewicht dann zugeschlagen es waren ca.1000 - 2000 Stare auf Fisch- äh Insektenzug und haben die Insekten abgeweidet. Am meisten wurden Schrecken zum Futter. Es ist schon spannend, wie die Natur agiert. Dachte immer, Stare fressen viel Obst (Kirschen, aber weit gefehlt. Man lernt immer wieder Neues, trotz des Alters. Nach dem Fressen flogen die Falter weiter ihre Runden, sie sind wohl nicht so nahrhaft wie Hüpfer.
LG aus dem Insekten-Dschungellabor, der Kiebitzer 14.7.2019

 

 

Rekorde, Rekorde

man, was sind wir heiß geworden. In meiner Kindheit hatten wir durchschnittlich an 4 bis 5 Tagen im Jahr über 30°C laut dem Wetterdienst. Im letzten Jahr 2018 waren es 20 Tage im Sommer. Dieser Juni hatte schon 8 super heiße Tage. Zwei Mal wurde der Rekord aus dem Jahr 1947 (38,3°C) gebrochen: am 26.6.19 mit 38,6°C in Südbrandenburg und am 30.6.19 mit 39,6°C in Bernburg Sachsen- Anhalt. Was für ein Wetter.

Doch die Folgen sind schlimm, unsere Bäume leiden und sterben. Achtzigjährige Bäume vertrocknen, Borkenkäfer nutzen die Schwäche der durstenden Bäume. Kronen werden licht, man kann durchschauen, und künden von Ende der Bäume. Wenn ich durch den Wald hier gehe, sieht fast jeder zweite Baum nach Totalverlust aus. Feuer brennen wie Zunder durch den Wald. In der letzen Wochen waren es 1500 ha Wald, die verbrannt sind.

In den dreiunddreißig Jahren, die ich im Wald arbeite, habe ich noch nie so eine Dürre erlebt. Ich habe Angst um unseren Wald und unsere Zukunft.

Wir dürfen nicht stillhalten, raus und wehrt euch für unsere Kinder. Vor Dreißig Jahren haben wir auch auf diese Weise unglaubliches geschaft.

Liebe Grüße der Kiebitz 1.7.2019

 

Alles verbrannt, Leben, Zukunft, Glück?
Alles verbrannt, Leben, Zukunft, Glück?

Kiebitzer

Dirk Vegelahn

Dipl. Forstingenieur/ Umweltpädagoge

0170/4602278

veg-elahn@gmx.de

kiebitzer@yahoo.de

 

Waldlaubsänger singt sein Lied
Waldlaubsänger singt sein Lied
Fototour mit Model
Fototour mit Model
Kiebitzen macht schlau
Kiebitzen macht schlau
Hugoline ist da
Hugoline ist da